Aktuell:
Heute44
Gestern47
Woche44
Monat1099
Gesamt540742
   

cidsnet-banner-small-square

logo

Fit for Future

   

Bernd-Ryke-Grundschule
Daumstraße 12
13599 Berlin
Tel.: (030) 354 80 5-0
Fax: (030) 354 80 5-21
Stadtplan

   
masterplan
   

Bericht aus dem zweiten Kooperationsjahr 2015/16 unserer Schule mit
TUSCH Tanz ist KLASSE! | Bernd-Ryke-Grundschule


Seit dem Schuljahr 2014/15 gibt es eine Kooperation mit dem Staatsballett Berlin im Rahmen des vom Jugendkulturservice TUSCH Programm.

In dem Schuljahr 2015/2016 wird mit den SchĂŒlern der Klasse 4c unserer Schule einmal wöchentlich getanzt. Dies ist bereits das zweite Jahr der TUSCH-Kooperation zwischen Tanz ist KLASSE! und der Grundschule. Der TanzpĂ€dagoge Stefan Witzel besucht die Klasse jeden Mittwoch, um in der kleinen Sporthalle unserer Schule mit den Kindern gemeinsam eine Choreographie zu erarbeiten. In diesem Schuljahr wird das TUSCH-Festival im MĂ€rz 2016 den tĂ€nzerischen Höhepunkt bilden. FĂŒr die PrĂ€sentation wĂ€hrend des Festivals wird mit den Kindern zur Geschichte „Narzissus und Echo“ aus Ovids Metamorphosen ein TanzstĂŒck erarbeitet. Das besondere an der Choreographie ist, dass die Bewegungen von den SchĂŒlern selbst entwickelt werden. Lediglich die Musik wird von Stefan Witzel vorgegeben. TUSCH
Zu Beginn des Schuljahres mussten sich die SchĂŒler wieder als Klassengemeinschaft zusammenfinden und an den Schulalltag gewöhnen. So war es in den ersten Stunden relativ unruhig, da besonders die neuen SchĂŒler nicht wussten, was sie in den Tanzstunden erwarten wird. Ihnen fehlen die Erfahrungen des ersten TUSCH Projektjahres 2014/15. Am Anfang wurden mit den SchĂŒlern allgemeine RhythmusĂŒbungen ausprobiert und kleinere Schrittkombinationen einstudiert. Nach einigen Stunden begann dann bereits die Entwicklung und Einstudierung der TĂ€nze fĂŒr das TUSCH-Festival.

Da die SchĂŒler die Bewegungen fĂŒr das TanzstĂŒck selbst entwickeln sollen, gab Stefan Witzel nur kleine Anleitungen fĂŒr die Erarbeitung eigenen Choreographien und die Musik vor. In kleinen Gruppen entwickelten die SchĂŒler nun BewegungsablĂ€ufe, die verschiedene Bewegungsformen und Körperteile enthalten sollten. Als Orientierung gab es unter anderem die Begriffe Hand, Kopf, Sprung und Drehung. So entstanden die ersten eigenen Choreographien.

Außerdem haben die SchĂŒler verschiedene Posen ausprobiert, die die einzelnen Figuren in „Narzissus und Echo“ darstellen sollen. Neben einer allgemeinen Zusammenfassung der Geschichte wurden die SchĂŒler so an die Figuren des StĂŒcks herangefĂŒhrt. Mit viel Freude haben die Kinder die unterschiedlichsten Posen ausprobiert.
Als nĂ€chstes wird der gesamte Ablauf mit den SchĂŒlern geprobt. HierfĂŒr mĂŒssen die Kinder die verschiedenen Raumrichtungen vertiefen und ein GefĂŒhl dafĂŒr bekommen, wie groß ein Raum bzw. die BĂŒhne ist.
Zum Abschluss jeder Stunde und als Belohnung fĂŒr die gute Mitarbeit dĂŒrfen sich die SchĂŒler ein Spiel aussuchen. Im Unterschied zum Tanzen können die SchĂŒler beim Spielen laut sprechen und schreien. So wird noch einmal ganz deutlich, dass beim Tanzen mit den Körper gesprochen wird und nicht mit dem Mund.

Erstellen des Textes von Antonia Marquardt, zur Zeit im Kulturellem Jahr bei Tanz-ist Klasse mit kleinen ErgÀnzungen von Bettina Winguth - Zeiger, Fachlehrerin in 4c, Kooperation mit TUSCH

Bitte Geduld! Das Video beginnt auf einer dunklen BĂŒhne:
 
   
© Bernd-Ryke-Grundschule 2011
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklÀren Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
DatenschutzerklÀrung Ok